Health4Life
» Heilmittel
Heilpflanzen Vitamine Mineralstoffe Spurenelemente Aminosäuren Spagyrik Vitalpilze Homöopathie Obst und Gemüse

Salbei (Salvia officinalis)

Salbei (Salvia officinalis)

Bewertung 0  
Diesen Wirkstoff weiterempfehlen - Salbei (Salvia officinalis)  Diesen Wirkstoff ausdrucken - Salbei (Salvia officinalis)  Zurück

Stichwort

Die Heilkraft von den alten Römern

Anwendung


Allgemeintonikum, antibakteriell, Scheidenpilz, blutstillend und entzündungshemmend, harntreibend, Sonnenstrahlen (schützend), Appetitlosigkeit, Heiserkeit, Mandelentzündung, Zahnfleischentzündung, Erkältungen, Rachenentzündungen, Übergewicht, Zahnfleischbluten, Husten, Mundgeruch, Bronchitis, Keuchhusten, Raucherhusten, Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Gallenschwäche

Bezug zur Psyche


Bei psychosomatischen Beschwerden, Schlaflosigkeit

Beschreibung

Die ursprünglich im Mittelmeer heimische, alte Kulturpflanze wird heute in allen Gärten angebaut. Die beste Heilwirkung hat die in Dalmatien heimische Salbei. Über die Heilkraft waren schon die alten Römer unterrichtet. Verwendet werden die Blätter, die kurz vor der Blüte geerntet werden. Die zahlreichen Wirkstoffe wie Tuyon, Pinen, ätherisches Öl wie Cineol, Kampfer, Borneol, Salven, Aspargin, Saviol, Glutamin, Saponin, Rosmarinsäure, Urolsäure usw., lindern bei obigen Indikationen. Sie unterstützen den Organismus, indem die Wirkstoffe auf die endokrinen Drüsen und Nerven ausgleichend wirken. Daher kann Salbei als Freund des Sympathikus (zentraler Steuerungspunkt des Nervensystems) bezeichnet werden. Frauen mit Zyklusstörungen können mit Salbei Linderung erfahren. Abgespannten Menschen und bei Impotenz oder Frigidität hilft er. Salbei wirkt antibakteriell, virustatisch, fungistatisch, adstringierend und schweisshemmend. Er sollte nicht über längere Zeit eingenommen werden. Pflanzen Sie sich eine Salbeistock in den Garten, denn auch als Gewürz ist Salbei sehr willkommen. Salbei bevorzugt kalkhaltigen Boden.

Anwendung und Zulassungsbestimmungen


Tee
1 Tl in 0,3 L Wasser aufkochen und 5 min ziehen lassen. 3-4 mal tägl.

Kapseln
3-6 Kapseln tägl. mit viel Wasser 220 mg/Kapsel

Beachten Sie, dass Wirkstoffe und/oder Pflanzen in jedem Land einem Heilmittelgesetz unterliegt. Dementsprechend kann es sein, dass der dargestellte Wirkstoff bzw. die dargestellte Pflanze in Ihrem Land nicht erlaubt, verboten oder nicht käuflich ist bzw. im genannten Anwendungsbereich. Meist wird der dargestellte Wirkstoff/Pflanze in Form eines Arzneimittels verkauft. Health4life verzichtet auf Hinweise von Arzneimitteln und verweist Sie bei Beschwerden zu einem Arzt, Apotheker, Drogerie oder geeigneten Fachkräften. Sprechen Sie sich vor einer Anwendung immer mit Ihrem Arzt, Apotheker oder der Drogerie ab


Fundort und Fundstelle (in der Natur)

Salbei wird bei sonnigen Standorten mit trockenem und durchlässigem
Boden gefunden. Wer selbst sie ausähen möchte, kann dies tun ab April. Die Ausgewachsenen
Pflanzen lassen sich durch Teilung vermehren. Möchte man einen besonderen guten Wuchs erziehlen, muss man ihn im Frühjahr zurückschneiden.
Nach der Ernte werden die Salbeiblätter getrocknet. Der Aufbewahrungsort ist vorzugsweise in einem dunklen Gefäss.

Nebenwirkungen und Anwendungseinschränkung

Stillende Mütter sollten auf Salbei verzichten, da die Blätter ein Abstillen der Milch bewirken. Ebenfalls Epileptiker, da die Blätter Thujon enthalten und in seltenen Fällen einen Anfall auslösen könnten.

Ihre Erfahrung mit diesem Heilmittel weitergeben

Wenn Sie bereits Erfahrungen gesammelt haben mit diesem Wirkstoff, können Sie diese hier in Form einer Bewertung weitergeben. Für eine Bewertung benötigen Sie einen Account, den können Sie HIER gratis anfordern.
Das Health4Life Team bedankt sich herzlich bei Ihnen.

Erfahrung weitergeben

Passwort    

Zurzeit wurde dieser Wirkstoff nicht bewertet.

Die Erfahrungen:
Zurzeit sind keine Erfahrungswerte registriert

Gut zu Wissen

Die Erfahrung zeigt, dass grundsätzlich mit der Schulmedizin schneller eine Beschwerde (z.B. mit einer Tablette) verschwinden lässt. In der Naturmedizin ist eine Therapie oftmals mit einiger Mühe verbunden - jedoch einer Mühe, die sich bei Ihrem Körper auszahlt!
Es muss darauf hingewiesen werden, dass die hier vorgestellten Wirkstoffe bei einer möglichen Einahme vorerst mit einer Fachkraft abgesprochen werden sollen. Zeigt sich das Krankheitsbild unklar, verstärken sich die Symptome oder werden die Leiden chronisch, ist es unumgänglich eine Fachkraft wie z.B. einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

Wichtig ist es zu verstehen, dass pflanzliche Mittel nicht immer harmlos und ohne Risiken verbunden sind. Wird zuviel der an sich richtigen Heilpflanze eingenommen oder falsch angewendet, kann durchaus eine schädliche Wirkung herbei geführt werden.

Bis eine natürliche Arznei wirkt, dauert es manchmal etwas länger, sie greifen dafür weniger in das ganzheitliche System ein und unterstützen die Selbstheilungskräfte.

Bild- und Quellennachweis

Literaturnachweis: naturheilkunde - kurz und bündig / Verlag: www.sanat.tv / ISBN 3-9521098-4-3

Statistik

Dieser Wirkstoff wurde 3684 mal betrachtet. Möchten sie auch eine Bewertung abgeben? Das können Sie ganz einfach machen oben beim Wirkstoffbild. Die Bewertung erfolgt durch 5 Sternen. (5 Sterne = hervoragend). Eine Gesamtübersicht der Statistiken erhalten Sie bei http://www.health4life.ch/heilmittel/statistik.php.



Weitere Wirkstoffe


Effektiv bei Eisenmangel

Leiden Sie unter einem der folgenden Beschwerden, könnte dies an einem Eisenmangel liegen. Rasche Ermüdbarkeit, [weiter]

Der Muntermacher

Der Kolabaum, heimisch an der Ostküste und in den tropischen Wäldern Afrikas, wird bis zu 18 m hoch [weiter]