Health4Life
» Heilmittel
Heilpflanzen Vitamine Mineralstoffe Spurenelemente Aminosäuren Spagyrik Vitalpilze Homöopathie Obst und Gemüse

Haiknorpel

Haiknorpel

Bewertung 3  
Diesen Wirkstoff weiterempfehlen - Haiknorpel  Diesen Wirkstoff ausdrucken - Haiknorpel  Zurück

Stichwort

Hemmung der Tumor-Angiogenese durch Haifischknorpel

Anwendung


Krebs im fortgeschrittenen Stadium, Chemotherapie

Bezug zur Psyche


-

Beschreibung

Verschiedene Untersuchungen bewiesen, dass Haifischknorpel die durch den Tumor hervorgerufene Vermehrung der Kapillaren hemmt. Dieser Bericht bezieht sich auf eine Studie mit Krebspatienten im fortgeschrittenen Stadium, die mit Haifischknorpel behandelt wurden. Nach 7 Wochen wurde bei den Krebspatienten eine hohe Bioaktivität (Verringerung der Tumorgrösse) beobachtet.

In dieser Studie wurden 8 Krebspatienten ausgewählt, deren Lebenserwartung zwischen 3 und 6 Monaten lag.
Diese acht Patienten bekamen 30g des Haifischknorpelproduktes (91%Protein) täglich. 15g wurden in 200-250cc Wasser suspendiert. Die andere Hälfte wurde zweimal täglich als Einlauf zugeführt.
Nach 7 Wochen hatten 7 der 8 Patienten (87%) in einer signifikanten Art und Weise auf die Behandlung reagiert. Es ist theoretisch anzunehmen, dass durch die Hemmung der Angiogenese das Tumorwachstum gehemmt wird und das Absterben von Zellen im Tumorgewebe gefördert wird. Man nimmt an, dass die Hemmung der Angiogenese durch ein langes Proteinmolekül (welches auch im Haifischknorpel vorhanden ist) verursacht wird. Dieses Proteinmolekül wurde durch Moses et al. (1) und Onkawa et al. (2) identifiziert.

Es wird ausserdem angenommen, dass das Absterben von Tumorgewebe oder sein Rückgang durch die Hemmung der Entstehung von neuen Blutgefässen sowie durch die Hemmung der Erneuerung der Blutgefässe verursacht wird. Die Entstehung und Erneuerung von zerbrechlichen Blutgefässen, die mit dem Tumor in Verbindung gebracht werden und die einem konstanten Verfall unterliegen, sind für das Tumorwachstum unentbehrlich. Indem man die Entwicklung einer Blutversorgung eindämmt, muss der vorhandene Tumor theoretisch absterben. Die Ergebnisse dieser Studie legen diesen Schluss nahe.

Frühere Untersuchungen von Lane (3) legen nahe, dass ein Zusammenhang zwischen den Schmerzen durch Arthritis (Entzündung), Angiogenese und der Immunstimulation durch die Mucopolysaccharide im Haifischknorpel besteht, die synergistisch zusammenwirken.
Die in der hier angeführten Studie erzielten, signifikanten Resultate (87%) mit Krebspatienten im fortgeschrittenen Stadium, die ausschliesslich mit Haifischknorpel behandelt wurden, ist vielversprechend. Weitere klinische Studien laufen bereits oder werden noch starten.

Haifischknorpel ist ein ungiftiges Naturprodukt. Es kann möglicherweise als Ergänzung der anderen Behandlungsformen wie Chemotherapie, Operationen oder Bestrahlung angewendet werden.

Nachdem erste Untersuchungen gezeigt haben, dass die Anwendung von Haifischknorpel signifikante Besserung bei Krebs, der Verbreitung von Metastasen sowie der Entzündung und den Schmerzen bei Arthritis liefert, kann man annehmen, dass es bei anderen durch Angiogenese verursachten Krankheiten wie Psoriasis, diabetischer Retinopathie, dem Neovascular-Glaucoma und Kaposi-Syndrom in ähnlicher Weise hilft.

Haifischknorpel hat die Funktion als Angiogenesehemmer mit einer neuartigen Wirkungsweise und kann deshalb zusätzlich zu anderen häufig angewendeten und anerkannten Behandlungsformen eingesetzt werden.

Patienten, die vor kurzem einen Herzinfarkt erlitten oder operiert wurden und Schwangere benötigen die Angiogenese über einen Zeitraum von 1-3 Monaten, und sollten deshalb in dieser Zeit keinen Haifischknorpel zu sich nehmen.

Es wurde noch nicht untersucht welche Wirkung Haifischknorpel bei der vorbeugenden Einnahme liefert.

Anwendung und Zulassungsbestimmungen


Kapseln
Je nach Konzentration

Beachten Sie, dass Wirkstoffe und/oder Pflanzen in jedem Land einem Heilmittelgesetz unterliegt. Dementsprechend kann es sein, dass der dargestellte Wirkstoff bzw. die dargestellte Pflanze in Ihrem Land nicht erlaubt, verboten oder nicht käuflich ist bzw. im genannten Anwendungsbereich. Meist wird der dargestellte Wirkstoff/Pflanze in Form eines Arzneimittels verkauft. Health4life verzichtet auf Hinweise von Arzneimitteln und verweist Sie bei Beschwerden zu einem Arzt, Apotheker, Drogerie oder geeigneten Fachkräften. Sprechen Sie sich vor einer Anwendung immer mit Ihrem Arzt, Apotheker oder der Drogerie ab


Fundort und Fundstelle (in der Natur)

Zurzeit ist kein Eintrag vorhanden. Wenn Sie aus zuverlässiger Quelle oder selbst wissen, an welchem Ort dieses Heilmittel zu finden ist, ist health4life.ch Ihnen dankbar um ein kurzes Email. HIER geht es weiter zu dem Kontaktformular oder zur E-Mail Adresse.

Nebenwirkungen und Anwendungseinschränkung

Zurzeit sind keine Angaben vorhanden. Ueber allfaellige Nebenwirkungen sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Aerztin, Apothekerin oder Drogistin.

Ihre Erfahrung mit diesem Heilmittel weitergeben

Wenn Sie bereits Erfahrungen gesammelt haben mit diesem Wirkstoff, können Sie diese hier in Form einer Bewertung weitergeben. Für eine Bewertung benötigen Sie einen Account, den können Sie HIER gratis anfordern.
Das Health4Life Team bedankt sich herzlich bei Ihnen.

Erfahrung weitergeben

Passwort    

Bei diesem Wirkstoff wurden 3 Bewertung(n) abgegeben. Davon waren 0% zufrieden.

Die Erfahrungen:
Zurzeit sind keine Erfahrungswerte registriert

Gut zu Wissen

Die Erfahrung zeigt, dass grundsätzlich mit der Schulmedizin schneller eine Beschwerde (z.B. mit einer Tablette) verschwinden lässt. In der Naturmedizin ist eine Therapie oftmals mit einiger Mühe verbunden - jedoch einer Mühe, die sich bei Ihrem Körper auszahlt!
Es muss darauf hingewiesen werden, dass die hier vorgestellten Wirkstoffe bei einer möglichen Einahme vorerst mit einer Fachkraft abgesprochen werden sollen. Zeigt sich das Krankheitsbild unklar, verstärken sich die Symptome oder werden die Leiden chronisch, ist es unumgänglich eine Fachkraft wie z.B. einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

Wichtig ist es zu verstehen, dass pflanzliche Mittel nicht immer harmlos und ohne Risiken verbunden sind. Wird zuviel der an sich richtigen Heilpflanze eingenommen oder falsch angewendet, kann durchaus eine schädliche Wirkung herbei geführt werden.

Bis eine natürliche Arznei wirkt, dauert es manchmal etwas länger, sie greifen dafür weniger in das ganzheitliche System ein und unterstützen die Selbstheilungskräfte.

Bild- und Quellennachweis

Quellennachweis: gesundheitsseiten.com

Statistik

Dieser Wirkstoff wurde 3032 mal betrachtet. Möchten sie auch eine Bewertung abgeben? Das können Sie ganz einfach machen oben beim Wirkstoffbild. Die Bewertung erfolgt durch 5 Sternen. (5 Sterne = hervoragend). Eine Gesamtübersicht der Statistiken erhalten Sie bei http://www.health4life.ch/heilmittel/statistik.php.



Weitere Wirkstoffe


Natürlicher Cholesterinsenker

Diese aus Reiswachs gewonnene Substanz wird in Amerika bereits als natürliche Alternative zu cholesterinsenkenden [weiter]

Das Heilmittel gegen Verletzungen

Grundsätzlich ist Arnika giftig. Bei einer Einnahme kann es zu einem Herzstillstand kommen. Es enthält [weiter]