Health4Life
» Heilmittel
Heilpflanzen Vitamine Mineralstoffe Spurenelemente Aminosäuren Spagyrik Vitalpilze Homöopathie Obst und Gemüse

Wirkstoffsuche

Zurück


Bei Ihrer Suchanfrage wurden 18 Einträge in 3 Kategorie(n) gefunden.


Aminosäre


Alpha-Liponsäure Alpha-Liponsäure besitzt die aussergewöhnliche Fähigkeit andere Antioxidantien regenerieren zu können und innerhalb eines komplexen Systems von Antioxidantien ein Maximum an Wirksamkeit [weiterlesen]

Heilpflanzen / Phyto


Artischocke (Cynara cardunculus L.) Artischocken waren schon im alten Ägypten als Nahr- und Diätpflanze bekannt. Plinius beschrieb sie als Nahrung der Reichen. Im Mittelalter wurde die Heilwirkung der Blätter bekannt [weiterlesen]
Asmatica (Tylophora asmatica) Die Indische Liane (Asmatica) verrät schon anhand ihres Namens wofür sie gut ist. Die in Südindien beheimatete Pflanze mit ihren grossen Blättern und goldenen Blüten wird gegen [weiterlesen]
Afrikanischer Zwetschgenbaum Eine gute Heilpflanze zur Vorbeugung von Prostatabeschwerden. Der afrikanische Zwetschgenbaum gehört zu den immergrünen. Er wächst auf den Hochebenen Süd- und Zentralafrikas, den [weiterlesen]
Alfalfa (Medicago sativa) Die Araber haben als erste die Wirkung der Pflanze entdeckt und gaben ihr den Namen Alfalfa. Der Name bedeutet "Vater aller Nährstoffe". Sie wird schon seit Jahrtausenden [weiterlesen]
Algen Kein Multivitaminprodukt erreicht die Vitamin- und Mineralstoffkonzentration eines Algenprodukts. Die ein- oder vielzelligen Algen sind die nährstoffreichsten Lebensmittel der Erde. [weiterlesen]
Aloe Vera (Aloe vera L.) Aloe Vera ist eine Wüstenlilie und wird als Heilpflanze schon seit einigen tausend Jahren in verschiedenen Kulturen geschätzt. Schon die chinesischen Kaiser wussten um den gesundheitlichen [weiterlesen]
Apfelpektin (Apfelessig) Schon Hippokrates (460-375 v. Chr.) verordnete seinen Patienten bei Atemwegserkrankungen und Verdauungsproblemen Essig. Und auch Hildegard von Bingen (1098-1179) berichtete von seiner [weiterlesen]
Augentrost - Euphrasia officinalis Euphrasia gehört zur Familie der Scrophulariaceae und ist eine in unseren Bergwiesen weit verbreitete Pflanze. Sie ist ein Halbschmarotzer und zapft mit ihren Wurzeln die Wurzeln der [weiterlesen]
Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense) In der Phyto-Heilkunde ist der Ackerschachtelhalm bereits seit dem Altertum bekannt. Auf dem Markt wurde er erst wieder durch Sebastian Kneipp richtig bekannt. Er setzte diese [weiterlesen]
Alant (Inula helenium L.) Die Pflanze ist seit der Antike bekannt und in Gebrauch. Sie wird in Holland, der Schweiz, Japan, Nordamerika und in Japan kultiviert. Sie riecht leicht gewürzig und schmeckt schwach [weiterlesen]
Adonisröschen (Adonis vernalis L.) Das Adonisröschen ist vor allem in Europa beheimatet. Laut einer griechischen Sage tötete Ares in Folge eifersüchtiger Irrheit, Adonis, den Gott der Schönheit. Dort, wo sein Blut [weiterlesen]
Anis (Pimpinella anisum L.) Anis ist als Hustenmittel bekannt. Er weist eine schleimlösende Wirkung auf, wirkt antibakteriell und hilft bei Krämpfen und Blähungen. Wirkung Anis besitzt die Eigenschaft, [weiterlesen]
Arnika (Arnica montana) Anis ist als Hustenmittel bekannt. Er weist eine schleimlösende Wirkung auf, wirkt antibakteriell und hilft bei Krämpfen und Blähungen. Wirkung Anis besitzt die Eigenschaft, [weiterlesen]
Acerola - Kirsche (Malpighia glabra) Acerola ist in Südamerika heimisch und gehört in die Familie der Myrtacea-Gewächse. Die getrockneten Früchte sind reich an Nahrungsfasern und enthalten viel Vitamin C. Bei einer [weiterlesen]
Ananas (Ananas comosus sativus) Ursprünglich stammt die Ananas aus den tropischen Regionen Brasiliens. Am 14. November 1493 bekam Christoph Kolumbus von den Einwohnern auf Guadeloupe eine neuartige Frucht zum Probieren, [weiterlesen]
Ampfer (Rumex acetosa) Der Ampfer ist eine mehrjährige Pflanze und gehört zu den Knöterichgewächsen. Es gibt ca. 130 verschiedene Arten von Ampfer, etwa den Schildampfer, Krausenampfer oder Alpenampfer. [weiterlesen]

Spurenelemente


Aluminium (Aluminium-Sulf.) Im Trichomineralogramm der Haar-Mineral-Analyse werden Aluminiumwerte zwischen 0.0 und 30.0 ppm als normal angesehen. Höhere Werte können toxische Auswirkungen haben. Überbelastungen [weiterlesen]
Zurück zur Wirkstoffsuche