Health4Life
» Heilmittel
Heilpflanzen Vitamine Mineralstoffe Spurenelemente Aminosäuren Spagyrik Vitalpilze Homöopathie Obst und Gemüse

Bromelain

Bromelain

Bewertung 5  
Diesen Wirkstoff weiterempfehlen - Bromelain  Diesen Wirkstoff ausdrucken - Bromelain  Zurück

Stichwort

Der Saft aus der Ananas

Anwendung


Rheumatische Beschwerden, verdauungsfördernd, Gewebe (entzündungshemmend), Ödemen (beschleunigt den Abbau), Arteriosklerose, Immunsystem (stärkend), Harnwegsinfektion

Bezug zur Psyche


-

Beschreibung

Bromelain ist ein Enzym, das aus den unreifen Früchten und vor allem aus den Stämmen der Ananaspflanze gewonnen wird. Enzyme sind als Biokatalysatoren unverzichtbar für alle Stoffwechselvorgänge in unserem Körper. Seine verdauungsfördernden und entschlackenden Eigenschaften sind bereits seit Jahrzehnten, insbesondere aus verschiedenen Diätprogrammen bekannt. Bromelain gehört zur Gruppe der Eiweisse spaltenden Enzyme. Es kann im Gegensatz zu vielen anderen Enzymen in nennenswerter Menge vom Magen-Darm-Trakt resorbiert, also in die Blutbahn aufgenommen werden.

Neben seiner verdauungsfördernden Wirkung hat Bromelain entzündungshemmende Eigenschaften und wird aufgrund dessen gern bei kleineren Sportverletzungen verwendet. Nach akuten Verletzungen, wie Prellungen, Muskelfaserriss, Bänderdehnung, Verrenkung oder Folgen von Fehlbelastungen wie Schleimbeutelentzündung, Knochenhautreizung etc. kommt es zu Schwellungen, Blutergüssen, Entzündungen und vor allem Schmerzen. Hier kann Bromelain zu einer raschen Linderung bzw. Behebung der Symptome führen. Neben einem deutlich kürzeren Heilungsverlauf ermöglicht Bromelain eine kurze Regenerationszeit. Insbesondere bei Kontaktsportarten wie Fussball, Handball, Kampfsport oder Ausdauersport wie Marathon hat sich eine prophylaktische Gabe bewährt.

Auch bei Rheumapatienten kann Bromelain Linderung verschaffen. Darüber hinaus wird Bromelain in der Kardiologie eingesetzt, da es dem Verklumpen der Blutkörperchen entgegen wirkt und somit die Arteriosklerose bekämpft.

Letztlich wird Bromelain in der Krebstherapie erfolgreich eingesetzt. Bromelain kann einer Metastasenbildung effizient entgegenwirken und damit die Überlebensrate und die Lebensqualität von Krebspatienten deutlich verbessern. Die Ursache hierfür liegt darin, dass Bromelain ein spezielles Adhäsionsmolekül, mit dem sich die vagabundierenden Krebszellen festhalten, neutralisieren kann und damit die Tumorzellen nicht mehr an anderen Zellen im Körper andocken können und so deutlich seltener Metastasen entstehen können.

Es gibt Studien, die die Wirksamkeit von Bromelain bei Nasennebenhöhlen-Entzündung nachweisen, was ebenfalls auf seine entzündungshemmenden Eigenschaften zurückgeführt wird.

In einer Studie führte die Kombination von Bromelain und Trypsin (ein Gemisch aus 3 Verdauungsenzyme, welche im Dünndarm Eiweiße zersetzen) bei antibiotisch therapierten Harnwegsinfekten in 100% zur Heilung im Vergleich zur Kontrollgruppe, in der nur Antibiotika eingenommen wurden und 46% der Studienteilnehmer geheilt werden konnten.

Auch bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis, einer chronisch entzündlichen Gelenkerkrankung, wurden in einer vorläufigen Studie bei 73% der Studienteilnehmer nach 3 Wochen bis 13 Monaten gute bis ausgezeichnete Ergebnisse beobachtet.

Aufgrund seiner blutverdünnenden Eigenschaften reduziert Bromelain ausserdem die Beschwerden bei Angina pectoris (Herzkranzgefässverengung) und Thrombophlebitis (Venenentzündung). Da es ausserdem Schleim verflüssigend wirkt, kann es auch bei Asthma und chronischer Bronchitis hilfreich sein.

Eine positive Wirkung von Bromelain auf die weissen Blutkörperchen kann möglicherweise zu einer Stärkung des Immunsystems beitragen. Eindeutige Ergebnisse liegen in diesem Zusammenhang jedoch noch nicht vor.

Nebenwirkungen von Bromelain wurden bisher kaum beobachtet. In einer vorläufigen Studie wurde eine Erhöhung der Pulsrate nach Einnahme von Bromelain festgestellt. Wegen der Blut verdünnenden Wirkung wird ausserdem von der Kombination mit entsprechenden Medikamenten abgeraten.

Anwendung und Zulassungsbestimmungen


Kapseln
Je nach Konzentration

Beachten Sie, dass Wirkstoffe und/oder Pflanzen in jedem Land einem Heilmittelgesetz unterliegt. Dementsprechend kann es sein, dass der dargestellte Wirkstoff bzw. die dargestellte Pflanze in Ihrem Land nicht erlaubt, verboten oder nicht käuflich ist bzw. im genannten Anwendungsbereich. Meist wird der dargestellte Wirkstoff/Pflanze in Form eines Arzneimittels verkauft. Health4life verzichtet auf Hinweise von Arzneimitteln und verweist Sie bei Beschwerden zu einem Arzt, Apotheker, Drogerie oder geeigneten Fachkräften. Sprechen Sie sich vor einer Anwendung immer mit Ihrem Arzt, Apotheker oder der Drogerie ab


Fundort und Fundstelle (in der Natur)

Zurzeit ist kein Eintrag vorhanden. Wenn Sie aus zuverlässiger Quelle oder selbst wissen, an welchem Ort dieses Heilmittel zu finden ist, ist health4life.ch Ihnen dankbar um ein kurzes Email. HIER geht es weiter zu dem Kontaktformular oder zur E-Mail Adresse.

Nebenwirkungen und Anwendungseinschränkung

Zurzeit sind keine Angaben vorhanden. Ueber allfaellige Nebenwirkungen sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Aerztin, Apothekerin oder Drogistin.

Ihre Erfahrung mit diesem Heilmittel weitergeben

Wenn Sie bereits Erfahrungen gesammelt haben mit diesem Wirkstoff, können Sie diese hier in Form einer Bewertung weitergeben. Für eine Bewertung benötigen Sie einen Account, den können Sie HIER gratis anfordern.
Das Health4Life Team bedankt sich herzlich bei Ihnen.

Erfahrung weitergeben

Passwort    

Bei diesem Wirkstoff wurden 5 Bewertung(n) abgegeben. Davon waren 70% zufrieden.

Die Erfahrungen:
Zurzeit sind keine Erfahrungswerte registriert

Gut zu Wissen

Die Erfahrung zeigt, dass grundsätzlich mit der Schulmedizin schneller eine Beschwerde (z.B. mit einer Tablette) verschwinden lässt. In der Naturmedizin ist eine Therapie oftmals mit einiger Mühe verbunden - jedoch einer Mühe, die sich bei Ihrem Körper auszahlt!
Es muss darauf hingewiesen werden, dass die hier vorgestellten Wirkstoffe bei einer möglichen Einahme vorerst mit einer Fachkraft abgesprochen werden sollen. Zeigt sich das Krankheitsbild unklar, verstärken sich die Symptome oder werden die Leiden chronisch, ist es unumgänglich eine Fachkraft wie z.B. einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

Wichtig ist es zu verstehen, dass pflanzliche Mittel nicht immer harmlos und ohne Risiken verbunden sind. Wird zuviel der an sich richtigen Heilpflanze eingenommen oder falsch angewendet, kann durchaus eine schädliche Wirkung herbei geführt werden.

Bis eine natürliche Arznei wirkt, dauert es manchmal etwas länger, sie greifen dafür weniger in das ganzheitliche System ein und unterstützen die Selbstheilungskräfte.

Bild- und Quellennachweis

Quellennachweis: gesundheitsseiten.com

Statistik

Dieser Wirkstoff wurde 5577 mal betrachtet. Möchten sie auch eine Bewertung abgeben? Das können Sie ganz einfach machen oben beim Wirkstoffbild. Die Bewertung erfolgt durch 5 Sternen. (5 Sterne = hervoragend). Eine Gesamtübersicht der Statistiken erhalten Sie bei http://www.health4life.ch/heilmittel/statistik.php.



Weitere Wirkstoffe


Eine Blume für die Leber

Das Leberblümchen ist vor allem in den Laubwäldern der nördlichen Hemisphäre (Europa, Nordamerika, [weiter]

Das vielseitige Mittel

Propolis war bis vor kurzem nur wenigen bekannt, aber schon Plinius und Dioskorides wussten von seiner [weiter]